Unternehmensnachfolge

Jedes Jahr suchen rd. 22.000 Unternehmen ein Nachfolger, der die Geschäftsführung übernimmt, weil der aktuelle Chef aus Altersgründen abtritt oder unerwartet – durch Tod oder Krankheit – ausfällt.

Eine geordnete Übergabe braucht Zeit, egal ob ein familieninterner oder externer Nachfolger zur Verfügung steht.  In der Regel ist von einer Übergangszeit von drei bis fünf Jahren (abhängig von Unternehmensstruktur und -größe) auszugehen. Viele Unternehmer fühlen sich jedoch unentbehrlich und halten erst mit weit über sechszig Jahren nach einem Nachfolger Ausschau. Ein so später Zeitpunkt erschwert die Nachfolge meist. Die frühzeitige Regelung der Nachfolge verbessert zudem das qualitative Rating, das von Banken und Sparkassen für eine Kreditvergabe zugrunde gelegt wird.

Viele Seniorunternehmer gehen mit zu hohen Erwartungen in die Verhandlungen für die Nachfolge. Der ideelle Wert spielt bei der Bewertung des Unternehmens keine Rolle. Eher ist es möglich, dass es bei inhabergeführten Betrieben zu eklatanten Abschlägen kommt, wenn Kunden und Zulieferer eine starke Bindung zum Seniorunternehmer empfinden. Eine Bewertung durch uns wird den realistischen Wert der Firma ermitteln, um den Wert des Unternehmens und den Kapitalbedarf des Nachfolgers richtig einzuschätzen.


Eine Unternehmensnachfolge ist keine Kleinigkeit. Die vielen und unterschiedlichen Detailfragen und der Kaufpreis sollten in jedem Fall rechtzeitig mit unseren Fachexperten besprochen werden. Vor allem Bewertungsmethode, Finanzierung und Fortführungsprognose sollten intensiv geprüft werden.